Die Initiative PRO METALLDACH KUPFER UND ZINK

 


Veröffentlichung fbr Januar 2012 Veröffentlichung des fbr-top-11
Das von Kupfer und Zinkdächern abfließende Regenwasser kann in einer Regenwassernutzungsanlage verwendet und der Überlauf ggf. versickert werden. Die Daten aktueller Untersuchungen belegen, dass die seit Langem für besonders dauerhafte Bauteile in Dächern und Fassaden und für die Regenwasserableitung eingesetzten Metalle, Kufer und Zink, auch unter Beachtung strenger ökologischer Gesichtspunkte für ihre Einstzbereiche geeignet sind.
Download des fbr-top




Pressemitteilung August 2010 Initiative Pro Metalldach begrüßt Zulassung von Behandlungsanlagen für die Regenwasserversickerung von Metalldachflächen
Berlin, 27. August 2010 - Seit der neuen Niederschlagswasser-Freistellungsverordnung (NWFreiV) in Bayern ist neben der erlaubnisfreien Versickerung in einer Mulde auch die unterirdische Versickerung nach Vorbehandlung in einer nach Art. 41f BayWG der Bauart nach zugelassenen Anlage erlaubnisfrei möglich. Erste kostengünstige Anlagen haben kürzlich eine Bauartzulassung erhalten, weitere Anlagen sind derzeit in der Zulassungsbeprobung. Download der Presseinformation




Regenwasserversickerung Bayern August 2010 Neues Informationsblatt zur Regenwasserversickerung von Kupfer- und Zink-Dachflächen in Bayern,

Vor dem Hintergrund des neuen bayerischen Regelwerks beschreibt das neue Informationsblatt innovative Lösungen zur Versickerung über Mulden sowie zur unterirdischen Versickerung. Diese Lösungen haben sich als eindeutig und praxisgerecht bewährt und können beispielgebend für andere Länder sein. Die Handlungsempfehlungen richten sich an Behörden, Gemeinden, Planer und Bauherren.
Download des Informationsblattes




umweltgerechte Regenwasserversickerung Baden Württemberg 2010 Überarbeitete Broschüre zur Regenwasserversickerung über Mulden im Baden-Württemberg

Die bewährte Broschüre zur umweltgerechten Regenwasserversickerung von kupfer- und zinkgedeckten Dachflächen in Baden-Württemberg wurde in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg aktualisiert und neu aufgelegt. Die Broschüre enthält Handlungsempfehlungen und Lösungsvorschläge für Behörden, Gemeinden, Planer und Bauherren.
Download der aktualisierten Fassung 2010