Neue Untersuchungen und Erkenntnisse in der Bewertung von Metalldachflächen

Die von Prof. Hullmann und seinen Mitautoren im Sachstandsbericht "Einsatz von Kupfer und Zink bei Dächern, Dachrinnen und Fallrohren" im Jahre 2001 und in der Studie "Natürlich oxidierende Metalloberflächen - Umweltauswirkungen beim Einsatz von Kupfer und Zink in Gebäudehüllen" im Jahre 2003 zusammengestellte Literatur zeigt insbesondere folgende Erkenntnisse deutlich auf:

Die von Prof. Hullmann et al. (2003) veröffentlichten Daten belegen, dass die seit langem für besonders dauerhafte Bauteile in Dächern und Fassaden und für die Regenwasserableitung eingesetzten Metalle Kupfer und Zink auch unter Beachtung ökologischer Gesichtspunkte für ihre Einsatzbereiche in hohem Maße geeignet sind.